Frey Mini WM in Cham

FREY Mini WM in Cham

Kolumbien siegt bei Frey Mini-WM!

Mit der Frey Mini-WM hat die Jugendabteilung des ASV Cham einmal mehr die erfolgreiche Arbeit der letzten Jahre unter Beweis gestellt. Nicht nur in sportlicher Hinsicht überzeugte das Turnier, bei dem 32 E-Jugendteams aus der Region angetreten waren. Vielmehr war die Veranstaltung perfekt organisiert, wie auch Bürgermeisterin Karin Bucher, die den Siegerpokal gespendet hatte, bei Ihrem Besuch festgestellt hat.

Bereits früh am Morgen fanden sich die teilnehmenden Mannschaften auf dem Sportgelände im Quader ein. Auf dem Schulsportplatz sowie dem Kunstrasenplatz waren vier Spielfelder aufgebaut, auf denen sich die 32 Mannschaften duellierten. Bereits die Eröffnungszeremonie gab den Spielern einen Hauch von WM-Feeling, als man unter dem Ertönen der Nationalhymne am WM-Pokal vorbei ins Stadion einlief. Nach der Begrüßung, bei der die Organisatoren sich nochmals für das tolle Engagement des Modehauses Frey sowie der zahlreichen Trikotsponsoren bedankte, startete die Weltmeisterschaft mit der Partie Brasilien gegen Kroatien - eben wie bei den großen Vorbildern.

Im Laufe der Vorrunde setzten sich nicht nur die im Vorfeld favorisierten Teams durch, viele Länder konnten auch positiv überraschen. Auch wenn für die Hälfte der Teams nach der Vorrunde bereits Endstation war, wurden alle Kinder mit Urkunden sowie einer Goldmedaille, wie Sieger, verabschiedet. Es folgten die K.O.-Spiele, in denen noch verbissener um Sieg oder Niederlage gekämpft wurde. Bei allem Ergebnisdenken muss aber festgehalten werden, dass die Partien äußerst fair abliefen und es keine Verletzten zu verzeichnen gab. Dies lag einerseits an den fairen Eltern und Vereinsvertretern, auf der anderen Seite an der souveränen Leitung der Schiedsrichter. Besonders hervor stach dabei der junge Nachwuchsschiedsrichter Florian Peinelt (13), der sich von den Beteiligten Bestnoten verdiente.

Spätestens ab dem Viertelfinale war die Nervosität bei vielen Teams zum Greifen nah. Die in der Vorrunde stark aufspielenden Schweizer und Franzosen mussten sich ebenso geschlagen geben wie das Team USA, das sich knapp den Kollegen aus Bosnien-Herzegowina beugen musste.  In der Vorschlussrunde zogen auch die Länder Russland, Kolumbien und Brasilien ein. Mit Ausnahme der Selecao waren damit alle großen Fußballnationen bereits ausgeschieden. Dies sollte sich auch im Halbfinale fortführen, denn Brasilien musste sich im Südamerika-Duell knapp dem Team aus Kolumbien geschlagen geben. Im zweiten Halbfinale setzte sich Bosnien-Herzegowina gegen die Sbornaja aus Russland deutlich durch und zog damit ebenfalls ins Finale ein. Im Spiel um Platz Drei siegte Brasilien und holte sich damit einen Stockerlplatz. Zum Finale hatten sich dann die zahlreichen Zuschauer um das Spielfeld verteilt, um die Teams anzufeuern. Zunächst wurde der Weltpokal sowie die beiden Nationalflaggen feierlich auf den Platz getragen, ehe die beiden Teams unter dem frenetischen Jubel der Zuschauer sowie der Namensankündigung der Spieler ins "Stadion" einzogen. Zunächst trauten sich beide Teams wenig zu, die Angst vor einem Fehler war deutlich zu spüren. Dann steigerte Bosnien-Herzegowina das Tempo und kam zu mehreren guten Torchancen, die der Keeper der Kolumbianer allesamt vereitelte. So musste das Elfmeterschießen über die Weltmeisterschaft entscheiden. Und auch dort wollte sich zunächst kein Sieger finden. Erst beim 14. Strafstoß versagten dem Schützen die Nerven, mit seinem Fehlschuss machte er Kolumbien zum Sieger. Die Kolumbianer, vertreten durch die SpVgg Ruhmannsfelden, hatten sich nicht unverdient durchgesetzt und den gesamten Tag über sehr gute Leistungen gezeigt.

Bei der anschließenden Siegerehrung ließ Kult-Moderator Christian Eidenhardt die Veranstaltung noch einmal kurz Revue passieren und reicherte seine Ausführungen mit interessanten Interviews der teilnehmenden Kinder an. Danach bedankte sich der 27-jährige bei den zahlreichen ehrenamtlichen Helfern, vor allem bei den Eltern, stellvertretenden Jugendleiter Alex Köstlinger sowie Jugendleiter Andreas Klebl, die sich für die Organisation verantwortlich zeichneten. Er bedankte sich nochmals bei der Firma Frey, die durch Helmut Hagner, Lothar Rödel sowie Initiator Nino Ardolic vertreten waren, sowie den Teamsponsoren, durch deren Engagement den teilnehmenden Mannschaften jeweils ein Trikotsatz geschenkt werden konnte. Zum Abschluss übergab er dem siegreichen Team die Siegermedaillen sowie den Weltpokal - und gratulierte Kolumbien zum Titel bei der "Frey Mini-Weltmeisterschaft 2014".


 

Eindrücke der Länderauslosung am Chamer Stadtfest 2014:

  • FREY Mini-WM
  • FREY Mini-WM
  • FREY Mini-WM
  • FREY Mini-WM
  • FREY Mini-WM
  • FREY Mini-WM
  • FREY Mini-WM

Bilder des Turniers:

  • Frey Sport
  • Frey Sport
  • Frey Sport
  • Frey Sport
  • Frey Sport
  • Frey Sport
  • Frey Sport
  • Frey Sport
  • Frey Sport
  • Frey Sport
  • Frey Sport
  • Frey Mini WM
  • Frey Mini WM
  • Frey Mini WM
  • Frey Mini WM
  • Frey Mini WM
  • Frey Mini WM